Ist der neue Facebook Marketplace eine Bedrohung?

Anfang des Monats startete Facebook einen neuen mobilen Marketplace in den USA, Großbritannien, Australien und Neuseeland. Eine Ausdehnung auf weitere Länder ist geplant, was natürlich bedeutet, dass der Marketplace bald auch bei Ihnen kommen wird.

Lanciert als eine bequeme Möglichkeit, Produkte innerhalb einer Community entdecken, kaufen und verkaufen zu können, funktioniert der Marketplace auf Handys und Tablet-PCs, auf denen die mobile Facebook-App installiert ist. Das bedeutet fast eine Milliarde aktive Nutzer jeden Tag auf der ganzen Welt.

Sollten Sie als Verkäufer wegen dieser neuen Konkurrenz besorgt sein? Oder dies als eine Chance für mehr Umsatz sehen?

Investoren sind jedenfalls verunsichert. Innerhalb weniger Stunden nach der Veröffentlichung stürzten die Aktienkurse für Verkaufsportale wie eBay. Offensichtlich sehen Anleger den neuen Facebook Marketplace als eine Bedrohung für eBay und andere Anbieter.

Sollten auch Sie sich bedroht fühlen?

Werden Ihre Kunden nun schlagartig zum neuen Marketplace wechseln und Ihren Shop zu meiden? Oder Ihr ShopFactory Facebook-Outlet?

Wir reden von einer Kleinanzeigen-Website

Nachdem sich die Wogen etwas geglättet haben, sieht man nun deutlicher, worum es bei dem Marketplace tatsächlich geht – im Vergleich zu dem Wirbel, der die Markteinführung umgab.
Und wenn man genau hinsieht, ist das nicht wirklich viel.

Im Wesentlichen ist der Facebook Marketplace eine kostenfreie, hochgejubelte Kleinanzeigen-Website.

Einträge werden in der Regel erzeugt, indem mit dem Handy ein Foto eines Artikels aufgenommen wird, den man verkaufen möchte. Man kann auch ein Bild hochladen, das auf einem mobilen Gerät gespeichert ist. Dann fügt man einen Produktnamen, eine Beschreibung und einen Preis hinzu. Das ist schon alles.

Nun werden die Produkte in der Facebook-App aufgelistet und können von potenziellen Käufern gesehen werden.

Zunächst sind nur das Foto und der Preis aufgelistet, was es schwierig macht, Artikel eindeutig zu identifizieren. Wenn man eine Suche startet, wird ein Titel hinzugefügt, und die Suchfunktion an sich ist ziemlich leistungsfähig.

Vor allem Gebrauchtanzeigen

Da die Einträge kostenlos sind, handelt es sich bei der überwiegenden Mehrheit der angebotenen Produkte um gebrauchte Gegenstände.
Es ist allerdings nicht möglich, die Gegenstände direkt zu kaufen oder zu reservieren.

In dieser Hinsicht unterscheidet sich der Marketplace nicht von anderen Kleinanzeigen. Es gibt nur die Option für den Käufer, Kontakt mit dem Verkäufer aufzunehmen, um einen Kauf zu tätigen oder mehr über das Produkt zu erfahren.

Das im Augenblick wohl stärkste Merkmal des Marketplace ist der Zugang zu vielen möglichen Kunden. Die Nutzung ist unkompliziert und es ist einfach, zwischen lokalen Verkäufern und Käufern eine Verbindung herzustellen. Das Kaufen und Verkaufen ist umständlich, aber nicht umständlicher, als dies bei jeder anderen Kleinanzeigen-Website der Fall ist.

Produktdetails sind allerdings schwieriger zu finden als auf anderen Portalen, und es bleibt abzuwarten, ob die zur Verfügung gestellten Angaben für Verkäufer und Käufer gleichermaßen ausreichend sind, um von Seiten wie eBay und anderen kleineren Portale wie Gumtree und Craigslist zu wechseln.

Momentan stellt der Marketplace keine Konkurrenz für unabhängige Shops dar, wie diejenigen, die mit ShopFactory oder Santu erstellt wurden.

Zusätzlicher Vertriebskanal

Sie könnten das Portal sogar als zusätzlichen Vertriebskanal für Produktangebote oder Auslaufartikel nutzen.

Die Zukunft wird zeigen, ob das Portal überhaupt funktionieren wird – man sollte es auf jeden Fall im Auge behalten. Immerhin haben jede Menge Leute einfachen Zugang.

Falls Sie auf dem Facebook Marketplace als Verkäufer tätigen werden möchten, könnten die in ShopFactory integrierten ShopFactory Cloud-Produkte eine interessante Option darstellen. Deren kurze Internet-Adressen können mit Ihrem Marketplace-Angebot veröffentlicht werden, was es Käufern ermöglicht, Ihre Produkte sofort bestellen und bezahlen zu können.

Fügen Sie einfach einen Satz wie den folgenden hinzu:

„Sofortkauf über santu.com/aah748“.

Integrieren Sie Ihren Shop in Facebook

Unabhängig davon, wie sich der neue Marktplatz entwickeln wird, ist klar, dass Sie Ihre Verkäufe ankurbeln können, indem Sie Ihren Shop auf Facebook listen.

Mit ShopFactory 11 ist das ganz einfach. Beginnen Sie, indem Sie auf der zentralen ShopFactory-Seite den Link anklicken.

Und natürlich können Sie jederzeit die ShopFactory Cloud-Produkte zur Facebook-Timeline hinzufügen oder über Anzeigen in Facebook direkt verkaufen.