Zehn Tipps, wie man die Produktseiten in »Verkaufsmagneten« verwandelt

Oftmals legen Besitzer eines Webauftritts ihr gesamtes Engagement und Herzblut in den Aufbau und die Pflege der einzelnen Webseiten.

Oftmals legen Besitzer eines Webauftritts ihr gesamtes Engagement und Herzblut in den Aufbau und die Pflege der einzelnen Webseiten. Und das ist auch gut so. Wenn ein Interessent sich von Ihren Produktbeschreibungen nicht ausreichend angesprochen fühlt, so verlässt er häufig Ihre Website noch bevor er tatsächlich einen tieferen Blick auf das Angebot geworfen hat.

Wenn Sie aber Shopbesitzer sind, so sollten Sie genug »Würze« in Ihre Produktseiten packen. Denn im Regelfalle treffen Kunden bereits eine erste Kaufentscheidung basierend auf der allgemeinen Produktpräsentation. Dabei sollte diese Präsentation Ihres Portfolios immer möglichst einfach und leicht verständlich gehalten werden. Zudem müssen alle Produkte im Detail mit wenigen Klicks erreichbar und die Seitenstruktur darf nicht zu verschachtelt sein.

ShopFactory 9.3 beinhaltet eine Vielzahl von neuen Produkt- und Absatzstilen, die Ihnen bei genau dieser Umsetzung helfen können. Aber nicht nur das überarbeitete Layout dieser neuen Stile bietet optische und strukturelle Vorteile, vielmehr sind ab sofort auch zusätzliche »Mikrodaten« für Suchmaschinen enthalten. Diese Mikrodaten teilen den Suchmaschinen mit, dass es sich bei den betreffenden Seiten um Produktinformationen handelt. Dadurch können Sie zukünftig mit wesentlich mehr direktem Traffic auf Ihren Produktseiten rechnen.

Nachfolgend finden Sie nunmehr zehn Tipps, wie Sie Ihre einzelnen Produktseiten tatsächlich in »Verkaufsmagneten« verwandeln kann.

  1. Übertragen Sie aktuelle Nachrichten und den Hinweis auf laufende Aktionen von Ihrer Homepage auch auf betreffende Produktseiten

    Wenn Sie auf der Startseite Ihres Shops oder auf einleitende Seiten für bestimmte Produkt-Kategorien auf aktuelle Verkaufsaktionen hinweisen, so stellen Sie auf jeden Fall sicher, dass auch auf den betreffenden Produktseiten entweder über ein grafisches Element (Button) oder aber textlich nochmals auf diese Aktionen hingewiesen wird. Denn wenn Sie erfolgreich Suchmaschinenoptimierungen für Ihre Shopseiten und Produkte vorgenommen haben, so werden Kunden auch vermehrt direkt über diese Produktseiten Ihren Shop betreten — und nicht mehr ausschließlich über die Shop-Startseite. Auch in diesen Fällen sollten Kunden direkt auf den Produktseiten informiert sein und nicht erst dann, wenn Sie weitere Seiten aufrufen oder sogar auf Startseite Ihres Shops zurückkehren.

  2. Verwenden Sie stets Produktbilder in bestmöglicher Qualität

    Interessenten möchten vorher genau sehen, was Sie später vielleicht kaufen möchten. Nehmen Sie sich also die Zeit, um Produktbilder groß und in bestmöglicher Qualität darzustellen. Mit einer überschaubaren Investition in eine aktuelle Digitalkamera und ein kleines Heim-Fotostudio mit ausreichend guter Beleuchtung (Lichtzelt) können Sie bereits sehr gute Produktbilder erstellen.

    Auch sollten Sie mit der Zahl der Abbildungen Ihrer Produkte nicht sparen. Verschiedene Blickwinkel, unterschiedliche Ausführungen, evtl. auch Fotos über den Einsatz von Produkten. Mit der in ShopFactory enthaltenen Diaschaufunktion sowie den Detailbildern bei unterschiedlichen Optionen oder Varianten können Sie Ihre Produkte optimal in Szene setzen. Hierbei gilt als Faustregel: Je kleiner das Objekt, um so größer sollten die Detailbilder sein, nachdem der Kunde auf das Vorschaubild, die Diaschau oder die Abbildungen für Varianten oder Optionen im Artikel geklickt hat. Wenn Sie z. B. Schmuck anbieten, so zählt hier jedes Detail, das den Kunden evtl. oder vielmehr mit Sicherheit interessiert und so maßgeblich eine Kaufentscheidung herbeiführt.

  3. Nutzen Sie die Möglichkeit, verwandte Produkte samt Link mit abzubilden (Cross-Promotion)

    Grundsätzlich ist das Ziel einer gut gemachten Produktseite, den Kunden zu veranlassen, das gewünschte Produkt auch tatsächlich in den Warenkorb zu legen. Aber zusätzlich sollten Sie nicht die Gelegenheit vergeben, dem Kunden zusätzlich auch verwandte oder ergänzende Produkte auf der Produktseite anzubieten und so ein Interesse daran zu wecken (Up-Selling). Das geht in ShopFactory über die Funktion der verwandten Produkte oder der sog. Cross-Promotion-Produkte inkl. eines direkten Links zur entsprechenden Produktseite. Diese Cross-Promotions erhöhen deutlich die Sichtbarkeit anderer Produkte in Ihrem Webshop, die ansonsten kundenseitig evtl. unentdeckt geblieben wären. Und auch diese internen Links zu anderen Seiten und Produkten können das Suchmaschinenranking Ihrer Shopseiten weiter verbessern.

  4. Mehr Up-Selling mit Produkt-Optionen

    Häufig erstellen Sie für Produkte zusätzliche Optionen oder Varianten. Insbesondere das Anbieten zusätzlicher, kostenpflichtiger Optionen (z .B. Add-Ons und Erweiterungen, erweiterte Garantien oder Gewährleistungen, Vor-Ort-Services etc.) kann sich als umsatzsteigernd erweisen, denn Sie erinnern quasi den Kunden daran, was er ggf. zusätzlich oder ergänzend zum fokussierten Produkt noch »unbedingt braucht«.

  5. Erstellen Sie klare und präzise Produktbeschreibungen und Seitentitel

    Für eine weitere Verbesserung Ihrer SEO-Erfolge sollten Sie durchaus Superlative für Produktbeschreibungen nutzen. Dabei fokussieren Sie Texte nach Möglichkeit zusätzlich auf ein oder zwei individuelle und spezifische Schlüsselbegriffe. Diese Begriffe sollten natürlich auch im Seitentitel und in der Einleitung bzw. Beschreibung des Produktes auftauchen. Typischerweise ist hier eine kurze Beschreibung mit wenigen Sätzen und zusätzlich eine Aufzählung von Funktionen, Eigenschaften und Besonderheiten (USP = Unique Selling Points) hilfreich. So erkennen Kunden schnell und unkompliziert, worum es geht und was die Kernaussagen zum betreffenden Produkt sind. Zusätzlich füttern Sie die Suchmaschinen mit genug Informationsmaterial und betonen die wirklich relevanten Eigenschaften Ihres Angebots.

    Bitte benutzen Sie für den Seitentitel nicht ausschließlich ungewöhnliche oder individuelle Produktnamen. Sollten Sie also ein Kosmetikprodukt namens »Galaxa« anbieten, so sollte mehr als nur der Name, der ggf. den Besuchern nicht geläufig ist, im Seitentitel stehen. Andere Schlüsselwörter machen die limitierten Informationen an dieser Stelle verständlicher, z. B. »Galaxa Anti-Aging Gesichtscreme«, und das sowohl für Suchende als auch für Suchmaschinen.

  6. Schreiben Sie Ihre eigenen Produktbeschreibungen

    Viele Hersteller bieten Standard-Textmaterial zu Ihren jeweiligen Produkten an. Dabei besteht die Gefahr, dass dieses Textmaterial nicht nur Sie sondern auch alle anderen Handelspartner Ihrer Lieferanten erhalten. Setzen Sie sich und Ihre beschreibenden Informationen also ab vom Einerlei anderer Anbieter der selben Produkte. Seien Sie selbst kreativ und schreiben Sie etwas Eigenständiges, nutzen aber als Informationsquelle durchaus das Textmaterial Ihrer Lieferanten. Interessenten und auch Suchmaschinen werden mittel- bzw. langfristig den zusätzlichen Inhalt in Ihren Beschreibungen honorieren.

  7. Duplizieren Sie keine Beschreibungen

    Oftmals sind sich viele verschiedene Produkte in einem Onlineshop doch verhältnismäßig ähnlich. Dennoch werden separate Produkte angelegt. Wichtig hierbei ist, dass die beschreibenden Texte sowie Seitentitel dennoch ausreichend unterschiedliche Informationen enthalten. So machen Sie sowohl Ihren Kunden als auch den Suchmaschinen deutlich, dass es sich um tatsächlich verschiedene Artikel handelt. Die Alternative ist natürlich, weniger eigenständige Produkte zu erzeugen aber diese dafür mit unterscheidenden Optionen und Varianten zu versehen.

    Das verhält sich ähnlich wie in Punkt 6 beschrieben. Wenn Sie jeweils möglichst individuelle, detaillierte Produktinformationen erstellen, so laufen Sie weniger Gefahr, diese Texte in gleicher Form bei anderen Websites oder Onlineshops wieder zu finden.

  8. Liefern Sie genug Informationen — für Ihre Kunden und auch für Suchmaschinen

    Leider sehen wir oftmals Onlineshops, in denen die angebotenen Produkte lediglich ein oder zwei Zeilen beschreibenden Text bzw. zu wenige Begriffe im Seitentitel beinhalten. Hier liegt die Würze ausnahmsweise nicht in der Kürze. Denn Kunden benötigen alle konkreten Informationen, die eine Kaufentscheidung herbeiführen können. Stellen Sie diese nicht zur Verfügung, verlassen sie u. U. bereits nach wenigen Augenblicken wieder Ihren Onlineshop. Und die Suchmaschinen ignorieren Ihre Seiten mit zu wenig informativem Inhalt zugunsten anderer Anbieter, die mehr und ausreichend Informationen zu gleichen oder vergleichbaren Produkten bieten.

  9. Texte immer genau auf Ihre »Funktion« hin prüfen

    Abschließend, oder noch besser am folgenden Tag, überprüfen Sie Ihre erstellten Produktbeschreibungen. Nicht nur auf Rechtschreibfehler sondern vielmehr auf Ihre »Funktion«. Haben Sie es tatsächlich geschafft, mit Hilfe der Beschreibung einen möglichen Kunden dazu zu veranlassen, das Produkt in den Warenkorb zu legen? Gehen Sie dabei ruhig davon aus, dass der Kunde nicht über die Startseite Ihres Shops kommt, sondern direkt auf die Produktseite als Einstiegsseite geleitet wurde. Sollten Sie davon nicht überzeugt sein, dann ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, die Texte nochmals zu überarbeiten.

  10. Direkte Links au Produktseiten

    Wann immer möglich, verlinken Sie von außerhalb (andere Websites, Adwords, Newsletter, Affiliates etc.) direkt auf Produktseiten, nicht immer nur auf die Startseite Ihres Shops. Das nennt man »Deep Links«. Das direkte Verlinken auf Produkte in Ihrem Shop wird Interessenten besser ansprechen, als wenn Sie sich nach einem Link auf die Startseite erst noch zum gewünschten Produkt durchhangeln müssen. Außerdem verbessern Deep Links von außerhalb das Gesamt-Ranking Ihres Shops bzw. insbesondere Ihrer einzelnen Produkte und auch der dabei verwendeten Schlüsselwörter bei Suchmaschinen.