Was Sie für 2013 in Ihrem Online-Business vermeiden sollten

Die Not-to-do-Liste ist oftmals genauso wichtig wie die To-do-Liste. Und wenn Sie gerade beginnen sich eine eCommerce-Strategie für das Geschäftsjahr 2013 bereitzulegen, dann ziehen Sie vielleicht einmal folgende Anti-Vorsätze in Betracht.

Die Not-to-do-Liste ist oftmals genauso wichtig wie die To-do-Liste. Und wenn Sie gerade beginnen sich eine eCommerce-Strategie für das Geschäftsjahr 2013 bereitzulegen, dann ziehen Sie vielleicht einmal folgende Anti-Vorsätze in Betracht.

  1. Aufhören, auf Rabatte zu vertrauen
    Stellen Sie sich vor, Ihr Shop würde das kommende Jahr nur mit Vollpreis-Artikeln oder -Dienstleistungen überleben, d. h. keine Rabattangebote mehr. Würden Sie das überstehen? Was sagt Ihre ehrliche Antwort über die Gesundheit Ihres Unternehmens aus? Rabatte und Angebotsaktionen sind quasi "Ausgaben," die auf Produktsorten anfallen, dafür dass diese unbedeutend sind. Was unterscheidet Ihr Business davon? Warum würde sich ein Kunde für den Kauf in Ihrem Onlineshop und nicht bei einem Wettbewerber entscheiden? Wenn Sie über alle Maße während der letzten Wirtschaftskrise abhängig von solchen Angebotsaktionen waren, fragen Sie sich, wann genug ist. Je schneller Sie Ihre Kunden von Rabatten entwöhnen, desto schneller werden Sie ein gesundes und ein auf lange Sicht erfolgreiches Geschäft aufbauen.

  2. Aufhören, auf bewährte Praktiken zu vertrauen
    Das Internetbusiness wird reifer und älter. Es ist nicht mehr ausreichend, den Weisheiten der Menge zu folgen. Und jedes Geschäft ist anders! Wir alle wissen, dass wir schnelle Seitenladezeiten und eine einfache Bedienbarkeit von Onlineshops brauchen. Aber nun ist es an der Zeit, bessere und mutigere Ideen zu testen. Es ist okay, wenn man andere Ideen adaptiert, aber Sie können nicht ewig dem Führenden folgen. Dieses Jahr sind Sie es, der die bewährten Geschäftsmethoden entwickelt anstatt denen anderer zu folgen.

  3. Aufhören, auf ein "Mehr" zu vertrauen
    Wenn Verkäufe ausbleiben, dann erscheint es verführerisch, mehr zu machen. Mehr eMails, mehr Aktionen, mehr Werbung usw. — aber dieses »Mehr« ist oftmals ein schlüpfriger Pfad und lässt Sie ggf. in ein tieferes Loch im nächsten Jahr rutschen. Was wäre, wenn Ihr Marketing-Budget in diesem Jahr halbiert wäre? Wie würde Sie das ausgleichen? Denken Sie vermehrt über Verbesserungen nach anstatt einfach nur mehr zu machen.

  4. Aufhören, an das falsche Feedback zu glauben
    Viele Unternehmen denken, dass sie eine gute Resonanz von ihren Kunden bekommen. Das Problem dabei ist, dass die Kunden, von denen Sie das meiste Feedback bekommen, Ihre besten Kunden sind — aber somit auch genau die Kunden, von denen Sie es am wenigsten benötigen. Überlegen Sie vielmehr, wie Sie von ehemaligen Kunden oder Nicht-Kunden das oftmals unangenehme Feedback erhalten — das Feedback, das für Sie am wichtigsten ist. Warum haben sich diese Kunden gegen einen Kauf bei Ihnen entschieden oder warum kaufen sie nicht mehr bei Ihnen? Versuchen Sie dieses Jahr also unbedingt, das Feedback von denjenigen zu erhalten, von denen Sie es am meisten benötigen.

  5. Aufhören zu viel zu analysieren
    In den letzten Jahren haben dutzende Web-Analyse-Tools den Markt überschwemmt. Wir scheinen in Daten zu ertrinken und ihrer Deutung hinterher zu jagen. Wie kann man diesem lähmenden Analyse-Wahn beikommen?

    Für viele Onlinehändler reduziert sich alles auf drei Kennziffern, die es zu verfolgen gilt:

    • Zahl der Seitenaufrufe
    • Conversion-Rate (Zahl der Verkäufe)
    • Durchschnittliches Bestellvolumen

    Beginnen Sie mit diesen drei wichtigen Kennziffern und gehen Sie ihnen auf den Grund: Fragen Sie sich selbst, wo die grundlegenden Probleme liegen, die einen Anstieg der Zahlen verhindern. Wählen Sie Ihre Top-Ideen dazu und testen Sie diese jetzt gleich.